Translate

Montag, 12. November 2018

Andalusien: Viel Kultur und noch mehr Oliven










Erst Mal viel Kultur in Cordoba.
Natürlich fahren auch wir über die Römerbrücke über den Guadalquivir. Besuchen früh morgens Mezquita Cathedrale oder ist es doch eher die Mezquita Moschee, das flächenmäßig größte sakrale Bauwerk der Welt.
Sind von der Stadt beeindruckt.
Haben eine tolle und nagelneue Wohnung in der Juderia,der Altstadt, wo früher Juden und Muslime wohnten.
Außer dem vielen Regen: Wunderschön!
Viel besser als bei solch einem Wetter auf dem Rad.
Seit wir Frankreich verließen geht es auch der Reisekasse deutlich besser.
Hier in Südspanien wie zuvor schon in Marokko leben wir gut und günstig.
















Mittwoch, 7. November 2018

Europas Südwesten- Andalusien, Portugal, Extremadura






Wir lieben Einsamkeit, weite Horizonte, Tradition, gutes Essen und  interessante und interessierte Menschen.
All das finden wir hier an der Südwestecke von Europa.

Ich würde gerne noch bis ans westlichste Ende von Europa.
Cabo de Roca bei Lissabon. Gehörte für mich irgendwie zum Trip nach Westen dazu.
Isabel sah das ganz anders.
Die Zeit wurde eh .Knapp.
Wir einigen uns auf ein paar Tage Portugal ohne das Westkap.








Spanien ist eines der fahrradfreundlichsten Ländern weltweit.
Wer hätte das vor 10 Jahren gedacht?
Durchdachte Verkehrsplanung in den Städten und rücksichtsvolle, freundliche Autofahrer.
Jeder deutsche Verkehrsreferent sollte mindestens drei Jahre Aufbauhilfe in Spanien erleben dürfen.





 Und die Küche in dieser Ecke des Landes ist nicht nur günstig, sondern auch besonders gut.

Was werden wir wohl antworten wenn wir vielleicht in ein oder zwei Jahren zurückkehren und nach den schönsten Flecken auf der Welt gefragt werden???

Vielleicht: Das Allgäu, Oberbayern und die Iberische Halbinsel.



Gleich nach dem Sommer beginnt hier das Frühjahr.







Zu Feiern werden wir regelmäßig eingeladen.
Und freuen uns darüber.





Wir sind nun mehr als 2.000 km geradelt.
Die Form ist schon fast wieder die alte.
Und es macht uns wahnsinnig viel Spaß.
Wir verstehen uns- wie üblich- bestens.
Das Wetter spielt nicht mehr täglich mit.
Von Tarifa bis Sevilla rettete uns ein Bus vor dem heftigen Regen.
Wir genießen jeden Tag.

Sonntag, 4. November 2018

Auf nach Afrika!

M



Ab morgen regnet es viel. Sehr viel.
Und es wird kalt. Sehr kalt.
Und so bleibt dann vorläufig auch das Wetter.
Was machen wir jetzt?

Vor 2 1\2 Jahren fuhren wir von Sete aus mit der Fähre nach Nador in Marokko und machten von dort eine schöne kleine Rundreise durch Marokko.
Das wäre doch auch jetzt eine super Idee.
Dem Regen, der Kälte noch mal entkommen.
Die Boote fahren allerdings nur ein bis zwei Mal die Woche.
Wir haben halbwegs Glück. Heute fährt ein Boot,
Allerdings nicht nach Nador, sondern nach Tanger.
Egal. Wir buchen es trotzdem.






Der Stop in Barcelona war ungeplant.
So erreichen wir Tanger nicht am übernächsten Tag morgens, sondern erst abends.
In der Nacht fiel auf unserer Fähre dann ploetzlich die Maschine ausus. Kurzschluss!
Eine Stunde lang dümpelten wir hilflos in den Wogen.
Dann konnte die Maschine glücklicherweise doch wieder gestartet werden.






Durch die Straße von Gibraltar erreichen wir Tanger.
Afrika!!!
Wir radeln nur ein wenig durch das Hinterland von Tanger.
Zwischen Atlantik und Mittelmeer.
Dann nehmen wir die Fähre von Ceuta nach Algeciras und sind zurück in Europa.












Das ist Tarifa.
Einer meiner Lieblingsorte.
Vor vielen Jahren starb hier das Radlager meines Käfers.
Mein Freund Erich und ich schliefen eine Woche lang im Auto mitten im Dorf. Es gab damals nur ein Hotel und ein Restaurant.
Natürlich waren wir bekannt wie bunte Hunde.
Heute gibt es wohl hundert Unterkünfte.
Tarifa wurde der Topspot fürs Surfen und Kiten in Europa.
Und zudem ist dieser Ort der südlichste Punkt des europäischen Festlandes.