Translate

Samstag, 15. Dezember 2018

Costa Rica - endlich Berge







Vor etwa  20 Jahren spielten wir erstmals mit dem Gedanken, die sogenannte Schweiz Zentralamerikas zu besuchen.
Das kleine Land stand immer wieder weit oben in unserer Prioritätsliste. Es stehen diverse Reiseführer Costa Rica bei uns daheim im Regal. (Bzw. standen dort bis wir unseren Haushalt auflösten)
Diesmal war es eigentlich unsere feste Absicht, von Costa Rica aus die Fahrt in Amerika Richtung Süden zu beginnen.
Das Schiff von Spanien landete dann aber in Brasilien.
So konnten wir auch kurz ins größte Land Lateinamerikas reinschnuppern.
Von Recife aus ging es dann aber bald mit der panamaischen Fluglinie Copa nach San Jose in Costa Rica. Ein Erlebnis der besonderen Art.  Aber kein sehr angenehmes. Wer die Chance hat, einen Bogen um diesen Lufthansa- Partner zu machen, sollte diese Chance nutzen.







Wir sind eingeladen von Volker.
Er lebt mit seiner Familie seit vielen Jahren in Costa Rica, betreibt dort ein schönes Guest House in Santa Ana, nicht weit vom Flughafen und der Hauptstadt entfernt. Er arbeitet für seine Kunden Touren aus und ist Autor von diversen Reiseführern über mittel- und südamerikanische Länder.
Ein guter Tipp fue Leute, die Costa Rica bereisen wollen.

www.posadanena.com

Wir fahren von Santa Ana aus auf wunderschönen Straßen in Richtung Norden.

Sehr schön, aber auch sehr schwer.
Die Straßenbauer lieben es, Steigungen im zweistelligen
Bereich in ihr Werk einzuflechten. Kaum ein Tag unter 1.400 Höhenmetern.
Es ist schwer bei dem Klima.
Und superschön!









Isabel ist es zu heiß.
Der bekannten internationalen Regenmacherin fällt es nicht schwer, sich dreimal Regen zu wünschen und schon regnet es aus zuvor wolkenlosem Himmel gleich zwei volle Tage lang.
Ich bitte sie, diese Wünsche in Zukunft etwas weniger häufig zu wiederholen.






Wir fahren weiter Richtung Norden..
Kleine Straßen, viele Steigungen und atemberaubend schön.
Hier der Vulkan Arenal, der vor einem halben Jahrhundert die Gegend verwüstete und sich seither verschämt hinter Wolken versteckt.



Extra für uns macht er eine Ausnahme.












Einmal eine willkommene Abwechslung:
Eine echte deutsche Bäckerei.




Costa Rica gefällt uns so richtig gut.
Freundliche, kultivierte Menschen.
Rücksichtsvolle Autofahrer.
Klima zwar heiß aber gut erträglich..
Schon jetzt eines unserer Lieblingsdestinationen.











Und dann bekommen wir auch noch plötzlich und unerwartet Besuch.
Anna Lisa, die sich gerade in den USA  aufhielt, kommt uns besuchen. Von der Einladung bis zur Ankunft dauerte es gerade mal 24 Stunden .





Wir freuen uns sehr!


Nachdem der Blog gestern doch noch nicht raus ging hier noch ein paar Bilder unserer heutigen Tour  im relativ unbekannten Nationalpark um den Vulkan Tenorio.
















Aber auch hier weihnachtet es.






Und so werden hier die Fahrräder transportiert.






Keine Kommentare:

Kommentar posten